Verschobene Prüfungen – Was bedeutet das für mich?

Aktuell ist es Thema überall: das neue Coronavirus. Seit Wochen gibt es täglich neue Entwicklungen auch hier in Deutschland. Erst die Kita, dann die Schule und jetzt schließen auch die Unis wegen dem neuen Corona-Virus. Viele Schulen und Universitäten verschieben sogar Abiturprüfung und Abschlussprüfung. Natürlich freuen sich viele Schüler und Studenten darüber, im März 2020 keine Prüfungen zu schreiben. Allerdings haben besonders Auszubildende die Sorge, dass sich damit auch ihr langersehnter Abschluss verschiebt.

Das Saarland war das erste Bundesland, welches die Schulschließung veranlasst hat. Bayern hat sogar schon den Katastrophenfall ausgerufen. Auch andere Länder haben mittlerweile die Schulschließung bis zu den Osterferien veranlasst wegen zahlreicher Corona-Fälle.

Kultusminister Michael Piazolo will gleiche Bedingungen für alle Schulformen schaffen und den Schülern und Auszubildenden in der Corona-Krise ausreichend Zeit geben, sich auf die Prüfungen vorzubereiten. Die Freuden des öffentlichen Lebens wurden ebenfalls erheblich eingeschränkt, aber all dies dient einem höheren Zweck, das müssen wir uns stets vor Augen halten – das Virus Sars-CoV-2 aufzuhalten bzw. durchzustehen!

Prüfungen verschoben – erstmal entspannen

Ist das die richtige Einstellung? Besonders viele Schüler und Studenten freuen sich, momentan keine Klausuren zu schreiben und „mehr Zeit zum Lernen“ zu haben. Aber ist es wirklich mehr Zeit, wenn man erstmal chillt und kurz vor den Klausuren doch erst wieder anfängt zu lernen?

Jeder in dieser Situation sollte die Zeit jetzt nutzen, um sich ruhig und langfristig auf die Prüfungen vorzubereiten. In Zeiten des Hashtags #bleibzuhause sollte man die Zeit in selbstauferlegter Quarantäne jedoch sinnvoll nutzen. Dafür eignet sich am besten ein ausgiebiger Lernplan, der vielleicht sogar mit festen Zeiten aufgestellt ist. So behält man den Überblick und behält einen geregelten Tagesablauf bei, trotzdem die Schule / Uni wegen dem Coronavirus ausfällt.

Abitur-Prüfungen sind sehr wichtig für eure weitere berufliche Zukunft. Die verschobenen Abi-Prüfungen können in manchen Fällen auch als Chance gesehen werden, sie beim nächsten Termin besser zu bestehen. Deshalb mein Tipp: Jetzt beginnen zu lernen!

„Ich soll nicht in die Stadt gehen, deswegen fehlen mir einige Utensilien zum lernen – ich kann leider noch nicht anfangen“ – diese Ausreden haben bestimmt auch viele drauf, in Zeiten von Amazon und anderen Online-Shops ist das jedoch kein Problem.

Wohin werden die Prüfungen verschoben?

Aufgrund der Corona-Pandemie werden also die Prüfungen verlegt, um Ansteckungen in Schulen und Universitäten zu minimieren. Doch für viele ist noch nicht klar wohin sie verschoben werden, vielleicht April 2020 oder doch erst Mai 2020? Die Verschiebung gilt in der aktuellen Situation sowohl für schriftliche Prüfungen als auch für mündliche Prüfungen. Teilweise geht es nicht nur darum, momentan keine Prüfungen zu schreiben, sondern auch faire Bedingungen zu schaffen für diejenigen, dessen Unterricht wegen Corona ausfällt. Damit der Unterrichtsstoff aufgeholt werden kann, werden beispielsweise viele Prüfungen in Bayern von Juni auf Juli verschoben.

Das bringt natürlich vieles durcheinander. Zur weiteren Vorgehensweise ruft ihr am besten das zuständige Prüfungsamt oder die jeweilige Anlaufstelle für eure Prüfungen an und informiert euch. Denn trotz dieser Regelung sind viele Abiturienten gewillt, pünktlich ihren Abschluss zu machen, damit auch die Feierlichkeiten beispielsweise zum Abitur stattfinden können. Doch es sollte allen klar sein, dass solche Dinge in der aktuellen Situation nebensächlich geworden sind.

Daten der Schulschließungen nach Bundesländern:

 

  • Nordrhein-Westfalen: 16. März – 18. April
  • Baden-Württemberg: 17. März – 19. April
  • Bayern: 16. März – 19. April
  • Bremen: 16. März – 14. April
  • Mecklenburg-Vorpommern: 16. März – 20. April
  • Rheinland-Pfalz: 16. März – 19. April
  • Saarland: 16. März – 24. April
  • Sachsen-Anhalt: 16. März – 13. April
  • Schleswig-Holstein: 16. März – 19. April
  • Thüringen: 17. März – 17. April
  • Berlin: ab 17. März
  • Sachsen: ab 18. März
  • Brandenburg: ab 18. März
  • Niedersachsen: 16. März – 18. April, Abiturschüler ab 15. April
  • Hessen: ab 16. März kein Unterricht, Abiturprüfungen finden statt
  • Hamburg: Ferien verlängert bis 29. März

 

Besondere Bildungsformen

Besonders beim dualen Studium ist die Verschiebung von Prüfungsleistungen übrigens eine große Herausforderung. Diese Tatsache hat viele Gründe. Zum Einen ist beim dualen Studium der Zeitplan straffer als bei einem normalen Studium. Beispielsweise kann es sein dass im vorletzten Semester im März 2020 über 5 Prüfungsleistungen abzulegen sind, die dann ins letzte Semester mit weiteren Prüfungen und der Bachelorarbeit fallen.

Zum Anderen liegt das Problem ebenfalls an den Praxisbetrieben der Studenten. Viele duale Studenten haben Bange, dass das Studium aufgrund von Zweitprüfungen verlängert werden muss. Die Prüfungen werden komplett auf den 2. Termin verschoben, was bedeutet, dass der Zweiversuch auf den dritten Termin verschoben werden muss. In dem Szenario einer Drittprüfung ist es also zeitlich schwierig und es müsste auf ein zusätzliches Semester verlängert werden. Da sowohl die Verträge mit der Uni als auch die mit dem Praxisbetrieb auf drei Jahre beschränkt sind, ist fraglich ob der jeweilige Betrieb eine Verlängerung finanziell übernimmt.

Ein weiteres Problem mit den Praxisbetrieben ist der Ausfall der Arbeit. Besonders bei den Schwerpunkten Gastronomiemanagement und Hotelmanagement kommt es inzwischen zu vielen vorübergehenden Schließungen der Unternehmen. Aber auch dass Unternehmen Insolvenz anmelden ist in manchen Fällen nicht ausgeschlossen, was für den weiteren Verlauf des Studiums für manche eine große Herausforderung darstellt. Wenn der Praxisbetrieb, der das Studium finanziert, wegfällt, ist natürlich die Bezahlung nicht zu unterschätzen, dazu kommt allerdings auch, dass das Studium nur in  Kombination mit einem Praxisbetrieb fortgeführt werden kann. Natürlich ist eine solche Entwicklung im Einzelfall zu prüfen, wegen der besonderen Situation aufgrund des neuartigen Coronavirus.

Beginn des neuen Semesters

Neue Möglichkeiten bieten im heutigen Zeitalter die Online-Vorlesungen. Wie Universitäten dies umsetzen, ist abzuwarten aber es ist dennoch eine gute Lösung, um den Vorlesungsbeginn wie geplant aufzunehmen. Kleinere Unis können aber Schwierigkeiten haben, dies in so kurzer Zeit umzusetzen, wenn keine Erfahrungswerte bestehen.

Bildquelle: Pixabayuser Wokandapix
*Amazon-Affiliate Links

Ebenfalls interessant