Dyskalkulie und LRS – Was tun?

Ihr Kind leidet an einer Rechenschwäche (Dyskalkulie) oder einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS)? Was können Sie tun, um Ihrem Kind zu helfen? Nehmen Sie die Probleme auf jeden Fall ernst, denn neben einer Früherkennung ist eine frühzeitige Einleitung von Fördermaßnahmen und Lerntraining sehr wichtig.

Wie sich Dyskalkulie und LRS äußern

Wenn Ihr Kind schlechte Noten in Deutsch oder Mathe mit nach Hause bringt, dann muss es nicht unbedingt auf eine mangelnde Intelligenz oder ein mangelhaftes Lernverhalten hindeuten. Die Noten können auch Indikatoren für eine Lese-Rechtschreib-Schwäche oder eine Rechenschwäche sein. Die Schwierigkeiten können sich auch in Englisch oder einer anderen Fremdsprache sowie in mathematiklastigen Fächern wie Chemie oder Physik niederschlagen. Häufig ziehen sich Kinder mit einer solchen Störung zurück und versuchen Situationen, in denen ihre Probleme sichtbar werden, zu vermeiden. In der Schule ist ein Ausweichen aber nur schwer möglich. Lassen Sie Ihr Kind damit nicht alleine und unterstützen Sie es. Ob es Hinweise für eine solche Störung gibt, können Sie ganz einfach online testen. Denn bei rechtzeitigem und gezieltem Lerntraining können die Probleme unter Kontrolle gebracht werden.

Eine Früherkennung und Behandlung sind sehr wichtig

Unter LRS versteht man eine Störung des Erwerbs der geschriebenen Sprache. Eine Legasthenie mit fehlender Intelligenz gleichzusetzen ist jedoch nicht richtig. Im Allgemeinen wird dies jedoch häufig getan. Auch, weil die Anerkennung der Störung in weiten Teilen fehlt. Zwar wurde ihr durch den LRS-Erlass eine Anerkennung zuteil und wird in diagnostizierter Form im Schulgesetz berücksichtigt, jedoch ist diese Anerkennung in der Gesellschaft eher weniger verbreitet. Bei der Dyskalkulie sieht es hingegen ähnlich und doch anders aus. Die Beeinträchtigung des arithmetischen Denkens findet im Schulgesetz nämlich keine Berücksichtigung, ist jedoch gesellschaftlich ähnlich wenig akzeptiert. Dabei ist sie eine genau so ernstzunehmende Störung, wie die LRS. Mit den richtigen Maßnahmen zur Prävention oder Förderung ist eine Behandlung der Symptome möglich.

Bildquelle: Pixabay-User geralt

Ebenfalls interessant