Projektmanagement

An großen Firmen gibt es mittlerweile keinen Weg mehr vorbei, nicht nur, dass sie größer werden und in Teilen auch kleine Konkurrenten aufkaufen, die Innenstädte großer Städte sind voll mit ihnen. Wo damals kultige Kneipen oder ortsansässige Familienunternehmen waren, wird der Alltag heute von den Großen bestimmt.

Zur Größe der Unternehmen gehört neben den absurd hohen Gewinnen natürlich auch die Anzahl der Angestellten. Das Personalwesen – in der Fachsprache auch Human Resources genannt – spielt eine große Rolle für den Erfolg jedes Unternehmens. Die Königsdisziplin ist in diesem Bereich das Projektmanagement, also das Initiieren, Organisieren und Planen von zeitlich begrenzten Projekten. Unter Berücksichtigung von Zeit und Budget sind die hauptverantwortlichen Projektleiter*innen hier für das Gelingen und die Qualität des Endprodukts verantwortlich.

Der Weg ins Projektmanagement

An sich ist der Weg ins Projektmanagement erst mal gar nicht so schwer, denn Projektmanagement findet auch schon bei kleinen Unternehmen und Organisationen statt. Dort lassen sich wichtige Erfahrungen machen, die später auf der Jobsuche auch als Referenz verwendet werden können. Solche Erfahrungen sind zu Beginn das wichtigste. Das Ehrenamt bietet viele Gelegenheiten, erste Schritte im Projektmanagement zu gehen.

Mögliche Tätigkeiten im ehrenamtlichen Projektmanagement:

  • Sommerfest des örtlichen Sportvereins organisieren
  • Spendenaktionen initiieren/koordinieren
  • Flohmarkt auf die Beine stellen

Abgesehen von den aufgezählten gibt es noch viele weitere Wege sich sozial zu engagieren und gleichzeitig wichtige Erfahrungen im Projektmanagement zu sammeln. Im Ehrenamt lassen sich auch hervorragend erste Kontakte knüpfen. Wie wichtig geknüpfte Kontakte im Laufe der Karriere noch werden können, merken viele angehende Projektleitende häufig erst, wenn es zu spät ist.

Mit dem Studium an die Spitze

Im Projektmanagement angekommen, gibt es weitere Wege zur Fortbildung, um eines Tages Projektleiter*in in einem bedeutsamen Unternehmen zu werden. Um sich von der Konkurrenz abzuheben und das Fach von den Grundzügen bis zu den komplexesten Sachverhalten zu beherrschen, bietet sich ein berufsbegleitendes Projektmanagement-Studium an.

Das Studium umfasst die drei Säulen für den Erfolg eines jeden Projekts. Die betriebswirtschaftliche Kompetenz ist Grundlage für Projektmanager*innen, denn die Balance aus Budget und Zeit darf nie aus den Augen verloren werden. Das Projektmanagement wird umfassend behandelt und auch die in der Geschäftswelt so wichtigen Sozial- und Führungskompetenzen werden vertieft. Immerhin führt man während der einzelnen Projekte schon mal dutzende Leute, mit denen man im sozialen Kontakt richtig umgehen muss. Inmitten vieler Bewerber*innen in der Branche lassen sich die eigenen Chancen durch ein abgeschlossenes Studium verbessern. Es wird nicht nur für die eigene Firma ein Mehrwert geschaffen, auch für sich selbst wird das eigene Bestehen für die Zukunft gesichert.

Den Stein ins Rollen bringen

Wer es jetzt gar nicht mehr abwarten kann, seine Karriere im Projektmanagement ins Laufen zu bringen und den ersten Job zu finden, sollte sich noch einige Tipps einholen, um richtig vorbereitet ins erste Vorstellungsgespräch zu gehen. Das ist oftmals leichter gesagt als getan, vor allem im Projektmanagement, wo es sich ständig unter Druck zu beweisen gilt. Ein positiver erster Eindruck kann hier nicht schaden. Selbstbewusst und im Klaren über das eigene Organisationstalent und die Führungsqualitäten steht dem Start nichts mehr im Weg.

Ebenfalls interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.