Systemische Beratung – das steckt hinter dem Konzept

Systemische FamilientherapieDie systemische Therapie versucht, das Individuum eher in Beziehung zu anderen als isoliert zu verstehen. Der Einzelne wird hier als Bestandteil eines größeren, zusammenhängenden Systems angesehen. Diese Einheit kann eine Gemeinschaft, eine Organisation eine Familie oder ein Paar sein. In diesem Zusammenhang versucht die systemische Therapie, fest verankerte Verhaltensmuster in den Beziehungen einer Person zu anderen zu identifizieren. Ziel der systemischen Beratung ist es, die Art und Weise zu betrachten und zu verbessern, in der Mitglieder innerhalb einer Gruppe miteinander kommunizieren und umgehen.

Systemische Familientherapie

Die systemische Psychotherapie, manchmal auch Familientherapie genannt, beschreibt die Arbeit mit menschlichen Beziehungen. Diese Art der Therapie kann ein geeigneter Ansatz für Einzelpersonen, Paare oder Familien sein. Manchmal brauchen Familien oder Paare Hilfe, um sich gegenseitig zu hören, sich an unterschiedliche Umstände oder Lebensphasen anzupassen und um die Perspektiven und Gefühle des anderen verstehen zu können. Eine systemische Therapie ist nützlich, um zu ermöglichen, dass alle Stimmen innerhalb einer Beziehung oder innerhalb einer Gruppe gehört werden und hilfreiche Kommunikationsmustern zum Einsatz kommen. Eine Familie könnte auch als Motor bezeichnet werden. Alle Teile sind wichtig, aber wenn ein Teil nicht funktioniert, funktioniert der Motor nicht mit voller Leistung. Der Therapeut hilft Paaren, Familien und Gemeinschaften, Ziele und Hoffnungen für die Zukunft ihrer Beziehungen zu identifizieren.

Die Ausbildung im Bereich systemischer Beratung

Die Ausbildung in Systemischer Beratung baut auf der theoretischen und klinischen Erfahrung auf, die im Rahmen der beruflichen Grundausbildung in einer Gesundheits- oder Sozialdisziplin erworben wurde. Es gibt Aspekte der Ausbildung in Familien- und Systemtherapie, die spezifisch für diesen Therapieansatz sind. Hauptelement der klinischen Fachausbildung in Familien- und Systemtherapie ist die überwachte klinische Praxis mit Familien, Paaren, Einzelpersonen und Organisationen. Die theoretischen Ausbildungsinhalte in der Systemtherapie umfassen unter anderem Theorien zur Entwicklung des individuellen und familiären Lebenszyklus, das Lernen über eine Reihe von Familienformen und verschiedenen sozialen Systemen sowie Modelle der Familien- und Systemtherapie und ihre Anwendung in verschiedenen Umgebungen.

Wer kann von einer systemischen Therapie profitieren?

Die systemische Therapie konzentriert sich vor allem darauf, ungesunde Muster in einer Beziehungsdynamik zu verstehen und zu erkennen, damit diese innerhalb bestehender Systeme geändert werden können. Dabei geht es bei der systemischen Therapie im Gegensatz zu anderen Therapieansätzen weniger darum, die Ursprünge dieser Muster zu untersuchen. Die systemische Therapie ist keine starre Richtlinie, sondern der Einzelne lernt mit Unterstützung des Therapeuten im Laufe der Behandlung, wiederkehrende Muster für sich selbst zu erkennen. Die systemische Therapie wird verwendet, um eine Reihe von Problemen zu untersuchen und zu behandeln, darunter Depressionen, Drogenmissbrauch, Angststörungen, Panikstörungen, PTBS, Essstörungen, Probleme mit dem Körperbild, Beziehungsprobleme und ein geringes Selbstwertgefühl.

Kurzzeittherapie und Langzeittherapie

Die kurzfristige systemische Arbeit untersucht neu aufgetretene Probleme. In der Regel gibt es in diesem Fall ein Lebensereignis oder ein Problem in der Lebensphase, das eine gewisse Belastung ausgelöst hat. Diese Art von Problemen kann gut auf kurzfristige Arbeiten zwischen fünf und zehn Sitzungen reagieren. Größere Schwierigkeiten können längerfristige Arbeit erfordern. Dies kann für Einzelpersonen, Jugendliche und Erwachsene, Paararbeit, Elternbeziehungen und ganze Familien nützlich sein.

Stärken und Grenzen des Ansatzes

Die systemische Therapie kann als Kurz- oder Langzeitbehandlung eingesetzt werden, deren Dauer mit dem Therapeuten besprochen werden kann. Dieser Ansatz der Psychotherapie befasst sich nicht mit Themen aus der Vergangenheit. Wenn diese weiter untersucht werden müssen, sind andere Therapien, die die Rolle vergangener Erfahrungen beinhalten, möglicherweise besser für einen Patienten geeignet.

Ebenfalls interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.