Studienfach „Suchmaschinenoptimierung“ kostenlos belegen

Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist eine Disziplin aus dem Online-Marketing. Es geht darum, dass die eigene Website oder die eines Auftraggebers bei Google möglichst weit oben angezeigt wird. Dies passiert auf Basis von Richtlinien, die Google offiziell herausgibt. In diesen Richtlinien steht beschrieben, wie zum Teil der Algorithmus von Google arbeitet und welche Kriterien eine Website erfüllen muss, um weit in den Suchergebnistrefferlisten (SERPS) zu landen. Aus diesem Wettstreit um die obersten Plätze bei Google ist eine starke Branche der SEO-Manager, SEO-Agenturen und SEO-Freelancer geworden. Immer wieder ändert, optimiert und verbessert sich der Google-Algorithmus und stellt die Branche vor neuen Herausforderungen.

Suchmaschinenoptimierung lernen

Es gibt kein Studienfach „Suchmaschinenoptimierung“, aber sie kommt immer häufiger als Teil eines Studiengangs oder einer Ausbildung im Lehrplan vor. Abgesehen von den technischen Raffinessen der Suchmaschinenoptimierung, basiert das Schreiben für das Internet auf allen Ebenen auf SEO-Rankingfaktoren. In meinen SEO-Schulungen für verschiedene Bildungsinstitute sitzen immer häufiger klassische Journalisten aus dem Print-Journalismus, die sich entweder neu orientieren oder sich dem Online-Journalismus anpassen müssen.

Kostenlose SEO-Schulungen von den Besten der Szene

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Seit vielen Jahren findet jährlich der SEO-Contest statt, der üblicherweise von dem Vergleichsportal für SEO-Dienstleistungen ausgeschrieben wird. Auf der offiziellen Landingpage zum jeweils aktuellen SEO-Contest gibt es immer eine Rangliste mit den besten Einsendungen und hier könnt ihr euch Strategien und Techniken abschauen, die aber auch häufig im verborgenen in Form von Backlinks, veraltete, jedoch leider noch funktionierende Black-Hat-SEO-Maßnahmen, und strukturierten Daten erfolgen.

Das steckt hinter dem SEO-Contest

Ein SEO-Contest ist ein Wettbewerb, bei dem ein Fantasy-Begriff möglichst hoch bei Google platziert werden muss. Es werden an drei Stichtagen jeweils Punkte für die Bestplatziertesten verteilt und der Teilnahmebeitrag mit den meisten Punkten gewinnt einen von zehn attraktiven Preisen, wie das empfehlenswerte Buch von Burkhard Asmuth*, dem tollen Autor dieses Textes.

Im SEO-Contest 2022 haben mehrere Top-Platzierungen gezeigt, dass nicht nur „Content is King“ der Schlüssel zur Pole-Position ist, sondern es auf wesentlich mehr ankommt. Den intensivsten Content zum Thema 2022 „SommerSEO“ habe natürlich ich geschrieben, aber nach circa 10 von 30 Tagen nur den 12. Platz belegt, wobei die Abschlusstabelle anders aussehen wird. Ich habe sogar eine SommerSEO-Studie am 11.05.2022 veröffentlicht und der SEO-Szene hier kostenlos zur Verfügung gestellt.

Ein Bekannter von mir bezeichnete die Anstrengungen einer SEO-Agentur während des SEO-Contest als Blaupause für den optimalen Aufbau zielführender Texte, doch so leicht funktioniert das nicht. In einem Podcast habe ich heute gehört, dass auch hier eigentlich der Aufbau eines Content Hub empfohlen wird.

Ein schönes Startvideo gab es in diesem Jahr von Martin Brosy, einem der Sponsoren des SEO-Contest 2022. Neben namhaften Unternehmen unter den Sponsoren überraschten im Jahr 2022 die Unternehmen DM und Bauhaus mit ihren internen SEO-Abteilungen mit einer Teilnahme.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Setzt im SEO auf einen Content Hub

Ein SEO-Contest dauert immer vier Wochen und das ist natürlich auch ein Kampf der Ressourcen. Als Content Hub bezeichnen wir im SEO verschiedene Seiten und Beiträge auf einer Website, die sich auf irgendeine Weise mit dem gleichen Thema beschäftigen, welches durch all diese Seiten und Beiträge optimiert werden soll. Hier sind auch Artikel-Reihen oder klassische „Top 10“ möglich, die ein Spinnennetz aus internen Verlinkungen darstellen sollen. Dies ähnelt dann dem Aufbau von Wikipedia und das kann so schlecht nicht sein.

Das kannst du kostenlos für dein SEO lernen

Schau dir an, welche Strategien die Top 10-Teilnehmer des Wettbewerbs umgesetzt und getestet haben, denn sie werden ihre Gründe gehabt haben und wurden durch Erfolg bestätigt. Es gibt einige nicht ganz so Google-konforme SEO-Strategien, die anscheinend angewendet werden, aber der Verlauf der Platzierungen zeigt auf, wer sich konstant in den organischen Rankings halten konnte. Diese Teilnehmer würde ich mir genauer anschauen.

Hier kannst du SEO lernen

Zertifikatslehrgänge und Weiterbildungen

Wenn dich das Thema „Suchmaschinenoptimierung“ interessiert, dann gibt es diverse Ausbildungen und Weiterbildungen, die das Fach beinhalten. Zertifikatslehrgänge, wie bei 121 Watt bei Alexander Holl oder auch IHK-Weiterbildungen bieten dir einen Einblick in die Optimierung von Websites für Suchmaschinen. Wir haben hier auf dem Blog bereits über die Weiterbildungen zum Social-Media-Manager (IHK) und Online-Marketing-Manager (IHK) berichtet, die beide auch Facetten der Suchmaschinenoptimierung meistens enthalten.

Mehrtägige Weiterbildung zum SEO-Manager

Einige Universitäten bieten auch eine mehrtägige Weiterbildung zum SEO-Manager an. Dort geht es dann ausschließlich um die Suchmaschinenoptimierung und wenn du deinen Fokus im Online-Marketing bereits auf das SEO gesetzt hast, dann ist das die richtige Adresse für dich.

Online-Kurse für das Selbststudium mit eigenem Projekt

Es gibt auch gut bewertete Online-Kurse, wie „SEO: Erfolgreiche und sichtbare Texte schreiben“ von und mit dem Autor dieses Textes bei Udemy, dessen über 250 Teilnehmer:innen dem Kurs eine Gesamtwertung von 4,4 von 5 möglichen Sternen geben. In diesem Kurs gebe ich dir eine Anleitung an die Hand, welche du parallel umsetzen kannst, um dann das neue Wissen anwenden zu können.

Teildisziplin bei Studiengängen und Ausbildungen

Wenn du den Studiengang „Digital Marketing“ belegst oder deine Ausbildung zum „Mediengestalter Digital und Print“ machst, dann wirst du in beiden Richtungen mit der Suchmaschinenoptimierung konfrontiert. Bei der genannten Ausbildung gehört SEO sogar zu den Prüfungsthemen. Es kann auch sein, dass du bei einem Berufskolleg mit beruflichem Schwerpunkt bereits die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung erlernst.

Die Lehrpläne sind dabei sich zu modernisieren, denn was bringt uns digitaler Unterricht vor der digitalen Tafel, wenn wir die Digitalisierung nicht auch in den Schulfächern behandeln.

Meine kostenlosen SEO-Tipps für Einsteiger:innen

Um ein Gefühl für die Suchmaschinenoptimierung zu bekommen, empfehle ich immer den Aufbau eines eigenen Blogs zu einem Hobby oder einer Leidenschaft. Diesen Blog meldest du dann bei Google Analytics und der Google Search Console an. Mit diesen beiden Tools siehst du, ob und warum die Menschen über Google auf deinen Blog gekommen sind. Die Kenntnisse nutzt du für die Optimierung deiner ersten Blog-Artikel und setzt diese in neuen Texten ebenfalls um.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Du suchst dir SEO-Gruppen bei Facebook und LinkedIn, liest dort mit und vernetzt dich mit einigen Experten für Suchmaschinenoptimierung. Du saugst also stets neues Wissen auf und setzt es auf deinem Blog um. Mit der Zeit werden dein Blog und dein SEO-Wissen stärker und dann schaust du dich nach geeigneten Weiterbildungen um, bevor du eine Bewerbung als SEO Manager schreibst oder dich selbstständig als SEO-Spezialist machst.

Hier die Zusammenfassung in Form eines Ablaufplans für SEO-Einsteiger:innen, um die ersten Schritte in der Szene der Suchmaschinenoptimierer gehen zu können.

SEO-Ablaufplan für Einsteiger:innen in 10 Schritten

  1. eigene Website oder Blog erstellen
  2. SEO-Plugin installieren
  3. Google Analytics einrichten
  4. Google Search Console einrichten
  5. Artikel veröffentlichen
  6. Daten aus Analytics und Search Console ziehen
  7. Vernetzung mit anderen SEO-Experten
  8. Neues Wissen aufsaugen und umsetzen
  9. Am Ball bleiben, denn Suchmaschinenoptimierung ist nicht statisch
  10. Geld verdienen mit eigenen Projekten, SEO-Job suchen oder selbstständig machen

Du brauchst zum Start immer Referenzen und ein Zertifikat ist kein Grund für eine Festanstellung mit einem angemessenen Gehalt, sondern immer ein Grund für ein wenig bezahltes oder gar nicht bezahltes Praktikum, die allerdings auch der Start einer Karriere in der SEO-Szene bedeuten können.

Interessiert dich die Suchmaschinenoptimierung, hast du bereits Erfahrungen oder würdest dich sogar als SEO-Experten bezeichnen? Dann verrate uns doch gerne einen SEO-Trick in den Kommentaren.

Ebenfalls interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.